15.06.2021Start-Ups

"Die Kita Bamberg" - über getrennte Wege und viele To-dos

Foto: Sarah Seewald

Bei „die Kita Bamberg“ hat sich seit unserem letzten Gespräch im April viel getan. Vor allem: Das ursprüngliche Gründungsduo bestehend aus Sabine Weiß und Christine Lorenz hat beschlossen, getrennte Wege zu gehen. Über das Warum, die Zukunft der Kita und aktuelle To-Dos geht es in diesem Artikel.

Die beiden Gründerinnen haben in den letzten Monaten „sehr intensiv zusammengearbeitet“, meint Christine Lorenz, „dabei haben wir gemerkt, dass es nicht mehr passt.“ Das sei für sie zu viel und zu schnell gewesen. Sabine Weiß ergänzt dazu ihre Perspektive: „Für mich stand immer an erster Stelle, im selben Tempo in dieselbe Richtung zu gehen: Wir haben am Anfang Vollgas gegeben, um auszutesten, wie es funktioniert und das war gut so. Ich habe vor Christine und ihrem Vollzeitjob mit zwei kleinen Kids sehr viel Respekt und es war klar, dass die langfristige Lösung nicht ihre Familie einschränken darf. Eltern sind für mich nach wie vor eine Gruppe von Menschen, die noch viel zu wenig gesehen werden, weshalb ich Christine viel Erfolg mit ihrem besonderen Projekt wünsche."

Trotzdem soll es jetzt mit der Gründung der eigenen Kita weitergehen: „Wir haben uns geeinigt und alles geklärt“, gibt Christine bekannt und macht außerdem deutlich: „Ich glaube nach wie vor an die Kita und auch an die Sabine.“ Christine wird ab sofort die Gründung alleine meistern; wir von start.land.flow werden sie auf ihrem Weg weiter begleiten. Die personelle Änderung zieht außerdem eine inhaltliche Anpassung für das angestrebte Unternehmen nach sich, erklärt Christine: „Ich kümmere mich jetzt zunächst um die Kita selbst, das geplante Online Portal ruht erstmal.“

Sabine verfolgt ab sofort wieder vor allem ihre Coachings. Außerdem soll ihr Podcast "EIN PROZENT der Podcast", den sie gemeinsam mit Anja Runge betreibt, wieder mehr Aufmerksamkeit bekommen. Damit nicht genug: "Die nächsten Projekte stehen schon in den Startlöchern. Es war schon letztes Jahr für mich klar, dass ich die nächsten Jahre gründen werde, um meine Energie ausleben zu dürfen. Welche der aktuellen Ideen es als erstes schafft, wird sich die nächsten Jahre zeigen und ich freue mich riesig darauf“, berichtet uns Sabine von ihrer Vision.

Wer sich mehr für die Arbeit von Sabine interessiert, der kann hier bereits ein Interview mit ihr lesen, in dem wir mit ihr über achtsames Arbeiten gesprochen haben. In den nachfolgenden Zeilen dieses Artikels dreht sich nun alles um die Kita.

Wie es um die Kita steht und woran Christine aktuell arbeitet, erzählt sie start.land.flow im nachfolgenden Interview:

start.land.flow:Christine, was hast du in den letzten Monaten gelernt hinsichtlich der Gründung?

Christine Lorenz: Es gibt viel zu tun. Man muss vieles gleichzeitig erledigen, man braucht bei manchen Dingen einen langen Atem, zum Beispiel Foto: Sarah SeewaldFoto: Sarah Seewaldwenn es um die Räumlichkeiten geht. Es gibt schon Pläne dafür, es muss aber alles nochmal abgeklärt werden. Das Jugendamt muss drübergucken, ich dann auch nochmal. Dann möchte ich gerne in eine Investitionskostenförderung mit rein, das muss aber auch erstmal über die Regierung laufen. Man braucht also einen langen Atem, weil ganze viele Personen da ihre Entscheidung abgeben müssen. Aber noch habe ich den langen Atem.

start.land.flow:  Du gründest ja zum ersten Mal, woher weißt du, was der nächste Schritt sein muss – gerade wenn so viel ansteht?

Christine Lorenz: Ein bisschen mache ich das nach Gefühl – ich bin auch ein Gefühlsmensch. Aber natürlich lasse ich mich auch beraten. Ich bin jetzt bei einem Verein in Nürnberg, der selbstorganisierte Kitas berät. Da habe ich alle paar Wochen ein Beratungsmeeting für die Gründung. Dort wird mir super weitergeholfen, auch was die nächsten Schritte betrifft. Am Anfang haben wir da allgemeine Dinge geklärt: Was soll das für eine Kita werden? Wie groß? Beim letzten Mal ging es explizit um die Finanzierung - welche Möglichkeiten gibt es dafür, wie stellt man den Finanzplan auf, … Daneben höre ich aber auch auf mein Gefühl und habe als Planungsmensch einen Timer, bei dem ich mir Woche für Woche aufschreibe, was ansteht und wichtig ist.

start.land.flow:Du arbeitest nebenbei auch noch. Wie strukturierst und priorisierst du, dass du alles unter einen Hut bekommst?

Christine Lorenz: Das ist manchmal gar nicht so einfach. Ich muss sagen, dass ich echt froh bin, dass wir in der Kita jetzt wieder im Regelbetrieb sind, weil sich mit der Notbetreuung auch ständig mein Dienstplan geändert hat. Jetzt ist es gerade so, dass ich Vormittag arbeite und meistens plane ich mir dann abends Zeit ein (Anm. d. Redaktion: für die Gründung). Weil am Nachmittag habe ich ja trotzdem noch meine Kids. Oder wenn ich schon mal früher Schluss habe, setze ich mich mittags an den PC und arbeite daran, bis ich meine Kinder aus dem Kindergarten abhole. Ich muss einfach diese Zeitpuffer nutzen und schnell reagieren, wenn sie da sind.

start.land.flow:Du schreibst gerade auch den Businessplan, wie weit bist du da? Und wie läuft das?

Christine Lorenz: Tatsächlich bin ich beim Text, den man da am Anfang braucht, sehr weit. Also die Fragen: Wettbewerb, wie groß ist der Markt, wie sieht er aus, Teamplanung und so weiter. Allerdings habe ich mir jetzt von der Expertin sagen lassen, dass das die falsche Herangehensweise ist, denn man beginnt eigentlich mit den Zahlen. Davor habe ich mich aber gedrückt (lacht).

start.land.flow:Was bedeuten „Zahlen“ im Businessplan?

Christine Lorenz: Welche Kosten hat man, welche Einnahmen, was braucht man an Gesamtkapital, wo bekommt man das her, … Das steht als nächstes für mich an.

start.land.flow:Konkret auf „die Kita“ bezogen: Du legst dann in diesem Schritt auch fest, wie viele Kinder dort mal sein können, wie viele Erzieher*innen du brauchst?

Christine Lorenz: Genau, weil daraufhin entscheidet sich ja auch, welche Räumlichkeiten man braucht, denn dafür gibt es ja auch Vorschriften. Und anhand der Kinder kann man dann berechnen, wie viel Personal man braucht, wie viel das kostet, mit welchen Elternbeiträgen zu rechnen ist. Damit kann man das dann nach und nach kalkulieren. Und für jedes Kind gibt es ja auch eine Förderung, die man bekommt.

start.land.flow:Wie groß planst du „die Kita“?

Christine Lorenz:  Momentan zwei Gruppen: eine Kindergartengruppe, eine Krippengruppe, sind insgesamt 37 Kinder.

start.land.flow:Man kann Kitas nicht einfach so eröffnen, sondern muss die abnehmen lassen, oder?

Christine Lorenz: Genau, zuerst vom Jugendamt wegen des Bedarfs und am Ende gibt auch das Jugendamt die Betriebserlaubnis, ohne die darf man auch nicht eröffnen. Die Regierung entscheidet über die Förderungen.

start.land.flow: Thema Förderungen: Sind das verschiedene, um die du dich gerade bemühst?

Christine Lorenz: Es gibt zwei verschiedene. Einmal die Investitionskostenförderung der Regierung. Das ist nur für das Gebäude. So wie es aussieht, wird für meine Kita nämlich gebaut. Und diese Förderung bekomme auch nicht ich, sondern der Bauträger. Weil ich mich wahrscheinlich auch nur einmieten werden. Und die kindbezogene Förderung bekommt man für den laufenden Betrieb, für jedes angemeldete Kind. Gerade arbeite ich akut auf die Investitionskostenförderung hin.

start.land.flow:Hast du dir Gedanken darüber gemacht, wie man Eltern und deren Kinder für die Kita gewinnen kann? Da kommen mit den sozialen Medien ja auch neue Möglichkeiten auf.

Christine Lorenz: Es gibt immer noch sehr wenige Kitas, die Instagram oder Facebook haben, allein schon wegen des Datenschutzes. Aber um im Vornherein zu werben, ist das nicht schlecht. Über Insta werde ich auch weiterhin aktiv sein, ich habe jetzt auch wieder einige Beiträge geplant und werde da auch ein paar pädagogische Sachen raushauen und über das Konzept selbst berichten. Es soll dann auch eine Webseite geben, vielleicht auch vorab einen Newsletter, wo bereits vorab ein paar Infos rausgehen. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen: Die beste Werbung für Kitas läuft über Mundpropaganda. Und auch immer noch über Flyer, tatsächlich.

So viel zum ersten Update aus der Kitagründung. Die Eröffnung ist zum jetzigen Stand übrigens für Frühjahr/Mitte des Jahres 2023 angesetzt. Weitere Artikel werden folgen, bleibt gespannt.

  • Teilen:
Kommentieren
Kommentare
×

Kommentar:

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Sei der erste der kommentiert